Hochsitzbau

Zwischenprüfung der angehenden Berufsjäger erstmals in einem anerkannten Lehrbetrieb

Bislang fand die Zwischenprüfung der Berufsjäger-Azubis in Northeim statt. Diesmal ging es auch ins Emsland und nach Ostfriesland.

Für die Berufsjäger-Auszubildenden hieß es im Emsland und in Ostfriesland die Nerven zu bewahren. Von ihnen wurde bei der diesjährigen Zwischenprüfung nämlich Leistung gefordert. Wer diesen
Ausbildungsberuf nicht in Bayern erlernte, musste bisher alle praktischen Prüfungen in Northeim ablegen, wo sich die einzige bundesweite Fachklasse für Berufsjäger befindet. In diesem Jahr richtete jedoch die Jagdschule Emsland, ein anerkannter Lehrbetrieb in Aschendorf, Landkreis Emsland, erstmals die Zwischenprüfung aus.

Hartmut Meyhoff von der Landwirtschaftskammer in Hannover begründete den diesjährigen Standortwechsel mit der wichtigen Rolle, die die Lehrbetriebe bei der Ausbildung innehaben. So findet nur ein Drittel der Lehrzeit in der Northeimer Fachklasse statt. Die anderen beiden Drittel in den Betrieben selbst. „Dadurch, dass die Prüfungen auch andernorts stattfinden, soll der schulische Charakter, den wir in Northeim haben, etwas alltagsbezogener werden“, sagte Meyhoff.

Bislang fand die Zwischenprüfung der Berufsjäger-Azubis in Northeim statt. Diesmal ging es auch ins Emsland und nach Ostfriesland.

(Quelle: Niedersächsischer Jäger 11/2014)