Allen Unkenrufen zum Trotz – Schießprüfung nach neuer Jägerprüfungsordnung

Als erste Einrichtung Niedersachsens haben bei der Jagdschule Emsland die Jagdscheinanwärter die Schießprüfung nach den Kriterien der neuen Jägerprüfungsordnung abgelegt. Fazit nach vier Stunden: Von 66 Prüflingen bestanden alle die Disziplinen „Laufender Keiler“ und „Tontauben“. Lediglich ein Kandidat patzte bei der Rehbockscheibe. Beim Nachschießen konnte er dann sein Können zeigen: 46 Ringe auf den Bock sowie fünf Treffer auf den „Laufenden Keiler“ und 14 Wurfscheiben. Somit haben alle die Schießprüfung bestanden.

Auch das zuständige Landwirtschaftsministerium zeigte sich in erster Reaktion erfreut über das überwältigende Ergebnis.

Der stellvertretende Kreisjägermeister des Landkreises Leer, Werner Bohlen, stellte anschließend fest: „Die Prüflinge waren bestens vorbereitet und der Ablauf hervorragend organisiert – eine absolute Generalstabsarbeit.“

(Quelle: Niedersächsischer Jäger 17/2012)